Vielfalt des Meldewesens durch interkommunale Zusammenarbeit meistern!

 3AKMeldST


Ochtrup, 07.03.2018. Erneut trafen sich die Kommunen aus dem Kreis Steinfurt zu Ihrer hälbjährlichen Arbeitskreis-Sitzung im Gasthof "Happens Hof" in der Bauernschaft Ostern, um die vielfältigen Themenstellungen sowie die zahlreichen Vorschriften im Bereich des Meldewesens zu erörtern.

Nach der Begrüßung durch Frau Stening (Erste Beigeordnete der Stadt Ochtrup) sowie der Vorstellungen genereller E-Government-Entwicklungen durch Herr Egelkamp (Geschäftsführer des Zweckverbandes KAAW), beschäftigten die Teilnehmer sich mit den Neuerungen und Auswirkungen der EU-Datenschutzgrundverordnung, welche am 25. Mai 2018 wirksam wird und deutliche Veränderungen im Umgang mit personenbezogenen Daten mit sich bringt. 

Herr Könning (Interkommunaler Datenschutzbeauftragter des Zweckverbandes KAAW) verdeutlichte den knapp 40 Teilnehmern mit einfachen Beispielen die Komplexität der neuen Datenschutz-Vorschriften.

Im weiteren Verlauf wurden zahlreiche fachliche Themenstellungen besprochen, zu denen Herr Mergenschröer von der Stadt Ibbenbüren "Rede & Antwort" stand. "Ein rund um gelungenes Treffen", so dass Feedback der Teilnehmerinnen und Teilnehmer!

Ein besonderer Dank gilt den Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern der Stadt Ochtrup für die tatkräftige Unterstützung.

"Volles Haus!" - Tipps & Tricks Web-Client Personalmanagement

InfoLOGA2018 Foto1    

InfoLOGA2018 Foto2 

v.l.n.r. Michael Wolf, Lena Thalmann, Catrin Koblitz, Andreas Raschke,
Sergej Isaak, Carsten Reese

 

Wettringen. Frisch im neuen Jahr, am 09. Januar 2018, fand in der Bürgerhalle der Gemeinde Wettringen eine KAAW-Informationsveranstaltung zum Thema "Tipps & Tricks Web-Client Personalmanagement" statt. Knapp 80 Teilnehmer folgten dieser Einladung, um sich gemeinsam mit dem Team des Shared-Service-Centers Personalmanagement fachlich auszutauschen und die neuesten Entwicklungen des Fachverfahrens LOGA kennenzulernen.

Zu Beginn der Veranstaltung begrüßte Bürgermeister Berthold Bültgerds die Anwesenden und referenzierte auf die gute interkommunale Zusammenarbeit mit den Kommunen sowie dem Zweckverband KAAW. Anschließend übernahmen Herr Wolf (Leiter SSC Personalmanagement) sowie Herr Isaak (stellv. Leiter SSC Personalmanagement) die Moderation.

Im weiteren Verlauf der Veranstaltung wurde Herr Andreas Raschke, neuer Mitarbeiter innerhalb des Zweckverbandes KAAW, vorgestellt. Herr Raschke wird den Drittkunden-Bereich unterstützen, dieses bedingt durch die Kooperation mit dem Caritasverband Soest e. V. sowie aufgrund der weiterhin hohen Nachfrage nach interkommunalen Dienstleistungen. Mit Herrn Raschke gewinnt der Zweckverband KAAW einen weiteren Fachexperten mit langjähriger Erfahrung im LOGA-Umfeld sowie im Bereich des Personalmanagements hinzu. Herzlich Willkommen!

Die Veranstaltung war ein toller Auftakt ins Jahr 2018. Interessante Gespräche, das dazugehörige "Netzwerken" sowie die gute Stimmung rundeten das Programm ab.

Innovatives Personalmanagement der Zukunft!

kompLOGA1     kompLOGA2 

 

Stadtlohn. Am 23.11.2017 fand unter der Leitung von Michael Wolf (Leiter SSC Personalmanagement) und Sergej Isaak (Consultant und stellv. Leiter SSC Personalmanagement) die 6. Kompetenzteam-Sitzung SSC Personalmanagement im Rathaus der Stadt Stadtlohn statt.

Im Rahmen der strategischen Weiterentwicklung wurde die neu entwickelte Service-Ebene 1+ vorgestellt. Dieses erweiterte interkommunale Leistungsangebot beinhaltet das vollständige Personalmanagement von der Einstellung, der operativen Vor-Ort-Betreuung bis zum Austritt von Mitarbeitern. „Wir möchten den Kommunen damit die Möglichkeit bieten, dem drohenden Fachkräftemangel in den Personalabteilungen im ländlichen Raum rechtzeitig entgegenzuwirken.“ so die Zusammenfassung der Organisatoren. „Hierbei können die einzelnen Module der klassischen Personalarbeit individuell gestaltet und abgerufen werden, je nach Bedarf der jeweiligen Kommune.“.

Die Teilnehmer erhielten zudem umfassende Informationen über innovative, technologische Neuerungen im Bereich des Personalwesen. Abschließend wurden weitere Schwerpunktthemen für das Jahr 2018 vereinbart, z. B. die Einführung der Web-Technologie sowie der automatischen Gehaltsdatenverarbeitung nach dem SEPA-Verfahren.

Daten sind das Gold der Zukunft, aber SICHER!

SchuleHopsten

Hopsten. Unter dem Motto "Daten sind das Gold der Zukunft, aber SICHER!" haben sich Schüler und Schülerinnen der 11. Klasse der Hüberts´sche Schule aus der Gemeinde Hopsten dem Thema "Big Data" gewidmet. Am 14.11.2017 stand Mario Könning - behördlicher Datenschutzbeauftragter des Zweckverbandes KAAW - als Ansprechpartner für die insgesamt 75 datenschutzrechtlichen Fragestellungen der digitalen Nachwuchsgeneration aus dem Kurs Wirtschaftsinformatik "Rede & Antwort".

Antworten auf Fragen wie z. B. "Auf welcher Rechtsgrundlage ist das Sammeln von Daten gerechtfertigt?", "Gibt es Softwareprodukte, die eine Auswertung der Daten ermöglichen?" oder aber "Wie surfe ich sicher im Netz?" sollen dazu beitragen, dass zukünftig noch sicherer mit sensiblen Daten umgegangen wird. "Eine tolle, sinnvolle Aktion in Zeiten zunehmender Gefahren im Umgang mit neuen Medien!", so das Resumee von Mario Könning.

40 kommunale Verwaltungsvorstände beschließen interkommunale Strategie auf dem Weg in die digitale Zukunft!

13VVHP

Gronau. Am 9. November trafen sich hochrangige Vertreter aus dem kommunalen Umfeld im Wirtschaftszentrum der Stadt Gronau, um eine gemeinsame interkommunale Digitalisierungsstrategie zu beschließen. Eingeladen hatte der Zweckverband „Kommunale ADV-Anwendergemeinschaft West“ (KAAW) zur alljährlichen Verbandsversammlung.

Als 40. Mitglied der KAAW wurde die Gemeinde Nordwalde mit Wirkung zum 1. Januar 2018 in die KAAW aufgenommen. Der KAAW gehören Kommunen aus den Kreisen Borken, Steinfurt, Mettmann und dem Landkreis Osnabrück an. Sie haben sich zum Ziel gesetzt, die vielfältigen Aufgabenfelder der Informationstechnologie gemeinsam bearbeiten.

„Einfach. Gemeinsam. Machen.“, so lautet das Motto des KAAW-Geschäftsführers Marcus Egelkamp, der in enger Kooperation mit einer externen Beratungsgesellschaft sowie zahlreichen Mitgliedskommunen die interkommunale Digitalisierungsstrategie in mehrtätigen Workshop-Terminen erarbeitet hat. Das Motto greift Regelungen des neuen E-Government-Gesetzes des Landes Nordrhein-Westfalen auf, das den Kommunen den Weg ebnet, Bürgern und Gewerbetreibenden in den nächsten Jahren digitale Leistungsangebote zur Verfügung zu stellen.

Sechs Lösungsbausteine sollen bis zum Jahre 2025 dafür sorgen, dass gesetzliche Vorgaben fristgerecht umgesetzt werden und den Kommunen trotz knapper Ressourcen innovative Shared-Service-Ansätze geboten werden. „Eine individuelle Strategie ist aufgrund unterschiedlicher Gegebenheiten notwendig, diese kann und sollte auf einer gemeinsamen Grundlage erarbeitet werden“, zeigt sich Egelkamp vom Erfolg des interkommunalen Ansatzes überzeugt.

Der neu gewählte stellvertretende Verbandsvorsteher, Grevens Fachbereichsleiter Service Mario Huslage, lobte die KAAW als „eine zwingend notwendige und leistungsstarke Institution, um die zahlreichen Herausforderungen der digitalen Transformation gemeinsam zu bewältigen“.